„Wir liefern gern einen Beitrag zu einer besseren Umwelt”

Nachhaltiger Anbau

Nachhaltiger Anbau

Wir treffen kontinuierlich Maßnahmen, um die Umwelt zu entlasten, indem wir sinnvoll mit Energie, Wasser, Ressourcen umgehen und eine hundertprozentige Nutzung der Restströme anstreben.

Energie

Gas ist nach wie vor der Hauptenergieträger für die Beheizung eines Gewächshauses. Unseren Anbauer ist klar, dass fossile Brennstoffe nicht unbegrenzt verfügbar sein werden. Sie nutzen daher die Energie so sparsam wie möglich und sind immer auf der Suche nach Alternativen. In den letzten zehn Jahren ist der Verbrauch von Erdgas bei uns drastisch zurückgegangen. Haben wir damals mit 60 m3 Erdgas 40 kg Tomaten geerntet, so sind es heute bereits 140 kg. Möchten Sie wissen, wie unsere Anbauer mit Energie umgehen und welche Alternativen sie nutzen? Dann schauen Sie sich unsere Animation an.



Wasser

Für den Gemüseanbau wird viel Wasser benötigt. Gleichzeitig stehen immer weniger landwirtschaftliche Nutzflächen zur Verfügung, obwohl für die wachsende Weltbevölkerung mehr Nahrung benötigt wird. Unsere Anbauer wissen, dass Wasser eine knappe Ressource ist und nutzen sie deshalb so effizient wie möglich. Sie versuchen, gesunde und nahrhafte Tomaten, Paprika, Auberginen und Gurken mit möglichst wenig Wasser anzubauen. Wenn Sie wissen möchten, wie unsere Anbauer das machen, schauen Sie sich unsere Animation an.



Pflanzenschutz

Die Gesellschaft will den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft verringern. Unsere Anbauer unterstützen dies voll und ganz. Sie setzen auf 100 % biologischen Pflanzenschutz und 100 % biologische Bestäubung und bekämpfen Krankheiten und Schädlinge auf natürliche Weise. Manchmal ist es allerdings unumgänglich, die betroffenen Orte mit chemischen Mitteln zu behandeln. Allerdings versuchen unsere Anbauer, diesem Fall so gut wie möglich vorzubeugen, indem sie täglich für optimale Lebensbedingungen der Pflanze sorgen. Gemeinsam mit Forschungsinstituten und anderen Partnern suchen sie nach Wegen, ihre Kulturpflanzen kräftig und widerstandsfähig zu machen. Möchten Sie wissen, wie unsere Anbauer hiermit umgehen? Dann schauen Sie sich unsere Animation an.



Wiederverwendung

Obwohl unsere Anbauer alle in den Anbaubetrieben anfallenden Abfallströme so weit wie möglich trennen und recyceln, müssen sie manchmal auch Produkte entsorgen, die nicht ihre hohen Qualitätsanforderungen erfüllen. Innerhalb von DOOR untersucht eine Arbeitsgruppe, wie Fruchtgemüse mit Dellen oder Druckstellen zu neuen Produkten verarbeitet werden kann, sodass ein Abfallstrom weniger entsteht. Unser Ziel ist es, in Zukunft nichts wegzuwerfen, sondern alle Abfallströme zu recyceln oder wiederzuverwerten. Kurzum, unser Ziel ist die 100%ige Nutzung. Möchten Sie mehr darüber wissen, wie wir hierfür vorgehen? Dann schauen Sie sich unsere Animation an.

Quelle: cooperatiedoor.nl/de/


Wollen Sie mehr wissen? Entdecken Sie weitere nachhaltige Projekte

Folgen Sie uns